Gedichte zum Neujahr: "Neujahrszug" neues Gedicht zum Neuen Jahr

Das letzte Gedicht aus der Reihe: "Gedichte zum Jahreswechsel" kommt als Zug mit ganz viel Getöse und voller Hoffnungen zu Dir. Wir bedanken uns bei Herrn Rehmann für die schönen poetischen Zeilen und wünschen dir ein glückliches Neues Jahr!

Der Neujahrszug


Das alte Jahr rast wie ein Zug,
in einen Tunnel ohne Licht,
der letzte Ruf: „Ich hab genug“,
verhallt wie sein: „Vergiss mein nicht!“

Kaum ist das letzte Abteil fort,
kommt mit krachendem Getöse,
auf Gleis Zwei am gleichen Ort,
ein neuer Zug - als Ablöse.

Vorne steht der Name - Neujahr,
mit Glückssymbolen stark verziert,
gleich so, wie bei seinem Vorfahr,
dahinter zwölf Waggons platziert.

Die Ausstattung besteht noch nicht,
der Fahrgast muss sie selbst gestalten,
jedem wird es auch ermöglicht,
sich beim Ausbau zu entfalten.

Ist die Arbeit dann gelungen,
zwölf Waggons geschafft für wahr,
es blühen neue Hoffnungen, -
der nächste Zug ist schon sehr nah.

© Horst Rehmann

Deine Vorschläge:
Du kennst vielleicht noch andere Gedichte zum Neujahr? Oder du hast selbst ein schönes Gedicht geschrieben? Dann lass es uns wissen. Schicke einfach deine Vorschläge an unsere Email. Wir freuen uns auf deine Post!