Gedichte vom Winter

Und hier nun zum Abschluss die letzten beiden Gedicht aus der Reihe "WIntergedichte für Groß und Klein".
Wir wünschen Dir ganz viel Freude mit unserer Gedichtesammlung und eine schöne Winterzeit!

Der kahle Baum

Von dem letzten Blatt befreit,
trauernd, doch voll Tapferkeit,
harrt der Baum der kalten Zeit;
träumt von Sommers Herrlichkeit!

Trost verspricht das weiße Kleid,
kalt in seiner Eigenheit!
Schnee verhüllt! - Scheint nicht mehr weit;
schenkt dem Baum Zufriedenheit!

Christa Maria Beisswenger

Spaß im Schnee

Geschneit hat es; wie schön, - juchhe!
Frau Holle, die ist echt okay,
hat nachts die Landschaft weiß verhüllt;
den Wunsch nach reichlich Schnee erfüllt!

Genuss verspricht in vollen Zügen
das winterliche Schneevergnügen!
Die nächsten Tage bleibt viel Zeit,
da Ferien sind, was alle freut!

Ein großer Schneemann wird gebaut.
Lustig geht's zu; jauchzend und laut.
Danach fährt man den Hang hinab
auf Schlitten, Ski,  bis alle schlapp.

Später gibt's Kuchen, Kakao, Tee
dank Mutter -  uns'rer "guten Fee!"
Noch einmal geht es dann hinaus
zur Schneeballschlacht hinter das Haus.

Christa Maria Beisswenger

Deine Vorschläge:
Du kennst noch andere Wintergedichte für Groß oder Klein? Vielleicht hast du selbst ein schönes Wintergedicht geschrieben, das du hier kostenlos vorstellen möchtest? Ob lustig, herzlich, liebevoll oder besinnlich - lass es uns wissen! Schicke einfach deine Vorschläge an unsere Email. Wir freuen uns auf deine Post.

Seite 17 von 17